Montag, 27. Februar 2017

Laugengebäck 2.0



Nachdem ich meine alten Blogposts mal so durchgeschaut hatte, musste ich doch sehr lachen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich den Oreo-Cheesecake oder die Zucchinis schöner finde, was sagt ihr? 

Nein, mal ganz im Ernst, ich musste lachen und gleichzeitig dachte ich, dass ich es toll finde, was mein Blog nach 5 Jahren für eine Geschichte erzählt. Anhand der Bilder kann ich eine Entwicklung feststellen und das macht mich schon stolz. Meine Einstellung zum Bloggen bleibt nach wie vor gleich: Nach wie vor poste ich etwas, wenn ich Zeit und Lust habe. Ich setze mich nicht unter Druck und mache dann etwas, wenn mir danach ist.  



Nachdem ich mich mal durch meine alten Rezepte gewuselt habe, dachte ich mir schon mehrmals, alles mal etwas aufzufrischen. So stieß ich auf das Rezept vom Laugengebäck und erinnerte mich gerne daran zurück, als ich es relativ häufig gebacken hatte. Es geriet über die Jahre völlig in Vergessenheit, dabei ist es so einfach und so lecker!


























Also nahm ich meine Küchenmaschine aus dem Schrank, kaufte Natron und Hefe, den Rest hatte ich zu Hause und legte los.

Für ca. 8 Brötchen braucht ihr:

500g Mehl (ich nehme dafür gerne Typ 550, geht aber auch 405er)
1 Würfel Hefe
50g flüssige Butter
250ml lauwarme Milch
1 Prise Zucker
1,5 TL Salz
50g Natron
1300ml Wasser

Zum Bestreuen wahlweise:
- grobes Salz
- Sesam
- Mohn
- es gibt vielfältige Möglichkeiten

Und jetzt geht es ganz flott, versprochen!

Zuerst rührt ihr die Butter mit der lauwarmen Milch in einer großen Schüssel zusammen, gebt den Zucker dazu und bröselt die Hefe hinein. Ich nehme dafür immer direkt meine Schüssel von der Küchenmaschine, rühre aber zuerst mit dem Schneebesen per Hand, die oben genannten Dinge.

Jetzt lasse ich die Flüssigkeit ca. 10 Minuten stehen. Ihr werdet schnell erkennen, dass die Hefe ordentlich arbeitet. Es fängt nämlich an zu blubbern. Oben seht ihr dann schon einige kleine Blasen. Genau so soll das auch sein! :)

Nun kommt der Knethaken zum Einsatz. Ihr könnt natürlich auch mit der Hand kneten, oder mit dem Handmixer und den beiden Knethaken. Das Mehl gebt ihr in die Milch-Hefemischung und knetet einen wunderbaren, geschmeidigen Teig daraus. Ihr braucht wirklich keine weitere Flüssigkeit oder weiteres Mehl dazu geben. So wie die Angaben sind, ist es genau richtig! :)


























Der Teig sollte jetzt ca. 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen. Wundert euch nicht, er wird doppelt so groß! :) Kurz vor dem Ende der Ruhezeit, gebt ihr das Natron in 1300ml Wasser und kocht es auf. Ich nehme dafür einen etwas breiteren Topf, so habe ich die Möglichkeit mind. 3 oder 4 Brötchen auf einmal in
die Lauge zu geben.

Ihr nehmt also den Teig, formt daraus Brötchen, Zöpfe, Baguettes.... wie ihr mögt, und gebt immer ca. 3 bis 4 Teiglinge in die kochene Lauge. Nach ca.20 Sekunden dreht ihr das Gebäck einmal um und lasst es wieder 20 Sekunden darin, danach nehmt ihr es mit einer Schaumkelle raus und gebt es auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech. Ich habe kleine Schlitze mit einem scharfen Messer oben rein geschnitten und sie direkt mit Salz, Sesam und Mohn bestreut. Ihr könnt auch Käse oder andere Dinge dafür nehmen.


























Die Teiglinge brauchen jetzt noch einmal eine Ruhezeit. Ich lasse sie noch einmal 20 bis 30 Minuten gehen. Meine Hefeteige lasse ich meistens abgedeckt einfach in der Küche stehen. Manche Leute machen ja extra den Ofen auf ganz kleiner Temperatur an. Das halte ich in diesem Zusammenhang für nicht nötig. Zumal der Hefe auch nicht mit zu hoher Temperatur geholfen ist.

Während das Gebäck also das letzte Mal ruht, stelle ich kurz vor Ende der Zeit den Ofen auf 180 °Grad Umluft ein. Nach Ende der Ruhezeit/Gehzeit, schiebe ich das Gebäck für ca. 15 bis 20 Minuten in den Ofen. Jeder Ofen backt anders, also kontrolliert bitte regelmäßig, ob es goldbraun ist. Wenn ihr von unten auf das Brötchen kopft und es hohl klingt, ist es fertig. Es ist wirklich alles einfacher als es klingt.

Absolut lecker, einfach und schnell gemacht! Ich kann euch das Rezept nur ans Herz legen! <3

Wenn ihr Fragen habt, helfe ich euch gerne!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar! :)