Sonntag, 27. Dezember 2015

Baumkuchen im Marzipanmantel mit Schokoglasur

"Mal was Neues versuchen", dachte ich mir vor ein paar Tagen. Kurz vor Weihnachten fuhr ich nämlich schon zu meinen Eltern. Ich wollte unbedingt mal was ausprobieren, was machbar ist und ich noch nie gemacht habe. Da sah ich bei der Tine von Pottlecker auf Instagram einen Baumkuchen, in den ich am liebsten mit dem Gesicht zuerst reingesprungen wäre. Also wusste ich, den muss ich nachbacken! Ihr Rezept ist auf eine Springform von 18 cm ausgerichtet, ich wollte einen größeren haben und habe zusätzlich ein paar Kleinigkeiten abgeändert. Hier kommt ihr nochmal zu ihrem Rezept und ihren tollen Bildern: *KLICK*




Ofen vorheizen auf 240 Grad Oberhitze

22cm Springform

Die Springform mit Backpapier auskleiden

Für den Teig:

300g weiche Butter
5 EL Rum
4 Tropfen Rumaroma
4 Tropfen Bittermandelaroma
1 Prise Salz
Mark einer Vanilleschote
270g Zucker
8 Eier  - Zimmertemperatur
115g Speisestärke
3/4 Tütchen Backpulver
180g Mehl
1 Glas Orangensaft

Fürs Drumherum:
Jetzt liegt es an euch, wie ihr es am liebsten haben wollt. So hab ich es gemacht:

1 Glas Aprikosenmarmelade
ca. 250g Marzipan
ca. 70g Puderzucker
ca. 250g Kuvertüre Zartbitter
ca. 70g Kuvertüre weiß
5g Palmin





Ich habe für den Teig meine Küchenmaschine verwendet, da man doch viel schlagen muss, um viel Luft in den Teig zu bekommen. Hatte heute keine Lust auf meinen Handmixer! :)

Die weiche Butter mit den Zucker, Salz, der Vanille und den Aromen schaumig rühren. 3 ganze Eier nach und nach dazu, danach 5 Eigelbe. Die Masse sollte richtig schön schaumig sein. Die Eiweiße werden später aufgeschlagen.
Mehl, Stärke und Speisestärke mischen und in die aufgeschlagene Masse sieben. Jetzt bitte nur kurz die Maschine anstellen, bis die Mehlmischung verteilt ist. Niemals überschlagen wenn das Mehl dazu kommt. Jetzt die Eiweiße zu Schnee schlagen, da könnt ihr dann nochmal eine Prise Salz dazu geben. Den Schnee jetzt unter den Teig heben, damit er schön fluffig ist.

Jetzt kommt der Hauptteil: Ihr nehmt pro Schicht immer 2 gute EL Teig und streicht sie in die Form. Die erste Schicht ist noch was huddelig, weil das Backpapier immer so ein bißchen verrutscht, aber spätestens bei der zweiten Schicht, ist es ganz easy, weil der Teig beim Verstreichen von der heißen Schicht drunter etwas geschmeidiger wird. Bei mir haben die einzelnen Schichten zwischen 3 und 4 Min gedauert. Bitte kontrolliert da eure Öfen selbst, denn jeder backt anders. Ich habe die Schichten jedenfalls nicht sehr dunkel werden lassen, sondern eher golden.

Nach 12 Schichten war ich mit dem Kuchen fertig. Es ging erstaunlich schnell. Also ich dachte Anfangs, dass ich länger zum Backen brauche. Wenn man aber mal angefangen hat, dann wuppt das richtig schnell bei jeder Schicht. Ich habe 1 Stunde und 5 Minuten gebraucht. Wenn der Kuchen gerade aus dem Ofen kommt, macht ihr kurze Zeit später die Backform ab und träufelt die eine Hälfte des Saftes über den Kuchen, dann dreht ihr ihn um und macht den Rest auf die andere Seite. Der Saft zieht ein und dient dazu dass er saftig bleibt.

Die Marmelade durch ein Haarsieb streichen und ca. 10 Min aufkochen. Ihr merkt wie die Marmelade immer flüssiger wird und dann wieder fest. Bitte passt auf, sie ist im Nu verbrannt.
Sie wird auf dem abgekühlten Baumkuchen verteilt. Dabei solltet ihr schnell sein, sonst wird die Marmelade schnell wieder fest und ihr habt Hubbeln. -so wie ich .. das hat mich was geärgert, aber ich wusste ja, dass ich noch Marzipan drüber gebe und Schokolade. Meine Hoffnung war es, dass man am Ende nichts mehr davon sieht. :)

Der Kuchen muss jetzt einmal komplett auskühlen! Ich habe ihn dafür auf ein Kuchengitter gestellt. 

Das Marzipan mit dem Puderzucker richtig gut verkneten, bis ihr eine geschmeidige Masse habt. Das Marzipan sollte also nicht mehr zu klebrig sein. Jetzt rollt ihr eine kreisförmige dünne Schicht aus und legt sie über den Kuchen. -Alles gut andrücken und den Rest am Rand mit einem Messer gerade abschneiden. Ihr werdet Marzipan übrig haben, aber es ist einfacher mit mehr Marzipan auszurollen, als am Ende zu wenig zu haben. Ihr könnt einen Teil des Marzipans einfärben und stempeln, so wie ich es getan hab, oder es in eine luftdichte Plastikdose legen, damit es frisch hält fürs nächste Backen.

Die dunkle Kuvertüre mit etwas Palmin im Wasserbad schmelzen und die Kuchen damit einstreichen. Ihr könnt nun noch mit weißer Kuvertüre den Kuchen verzieren. Das ist natürlich euch überlassen! :)
Ich finde es ganz schön so! Die weiße Kuvertüre habe ich runtergeschnitten und den Rand damit verziert.

Der Kuchen sollte nun komplett abkühlen, damit die Glasur fest wird. Er hält unangeschnitten locker eine Woche frisch. Wenn er erstmal angeschnitten ist, dann garantiere ich für nichts mehr! haha..

Der Kuchen hat mit Teig anrühren, backen, kühlen, aprikotieren, marzipanumlegen und glasieren ca. 5 Stunden gedauert. Ich hätte das Marzipan auch weg lassen können und ihn einfach nur aprikotieren und glasieren können, aber ich wollte etwas besonders Hübsches zaubern. Der Kuchen war so lecker, dass ich ihn definitiv nicht das letzte Mal gebacken habe. Dafür muss nicht Weihnachten sein!

Hier ist ein Handybild, wo ihr den Anschnitt des Kuchens ganz gut erkennen könnt. :)




Wenn ihr noch Fragen habt, helf ich euch sehr gerne!



Kommentare:

Jankes Soulfood hat gesagt…

Der sieht klasse aus, meine Liebe.
Davon würde ich jetzt gerne ein Stückchen probieren... *hach...

Zauberhaftes Küchenvergnügen hat gesagt…

Liebe Janke,
danke dir! Der war auch echt total lecker!!!
Liebe Grüße,
Sonja

Marie Antoinette hat gesagt…

Hört sich sehr lecker an. Aber dauert bestimmt lange... bei den ganzen Schichten...

Susanne hat gesagt…

Ich hab den Baumkuchen gebacken und er kam super gut an!
Ich hatte etwas Angst vor zuviel Osaft wegen der Haltbarkeit, wenn ich den Kuchen ein paar Tage stehen lasse und war sehr sparsam, sodass man ihn leider nicht schmeckte. Ich haette wohl wirklich mehr nehmen koennen und die Angst war unbegruendet.
Der Kuchen schmeckte sehr sehr lecker mit der Marmelade, dem Marzipan und der Schokolade!
Das Palmin in der Schoko haette ich auch nutzen sollen statt nur reiner Schokolade, dann haette ich nicht so haessliche Flecken bekommen.
Das Rezept ist also insgesamt wunderbar.
Bei mir ergab es 14 Schichten in einer runden 26 cm Backform.
Vielen Dank fuer das tolle Rezept!

Zauberhaftes Küchenvergnügen hat gesagt…

Liebe Susanne,

entschuldige für die späte Antwort.

Es freut mich wahnsinnig, was du geschrieben hast. Vielen lieben Dank für deine Rückmeldung.

Liebe Grüße,
Sonja

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar! :)