Sonntag, 22. November 2015

Apfel-Birnen Chutney mit Zunder

Es ist Herbst/Winter, es ist Einkochzeit. Für mich zumindest.
In dieser Zeit, nehme ich mir jede freie Minute, um diese in der Küche zu verbringen.
Ich bereite dann immer viele Geschenke vor, da einige Geburtstage - und eben auch Weihnachten ansteht.
Am Wochenende gab es dann eine ähnliche Version vom Apfel-Birnen Chutney, was ihr bereits seit letztem Jahr auf meinem Blog finden könnt, allerdings ist dieses etwas anders zusammengestellt und es hat mehr Zunder! :D
Mehr Schärfe, mehr Knoblauch, mehr Säure und eine schönere Konsistenz.
Ihr könnt euch euer Chutney letztendlich würzen wie ihr wollt und auch die Zutaten verwenden wie ihr mögt. Jeder hat da ja seinen eigenen, liebsten Geschmack.




Hier zeig ich euch aber nochmal kurz alle Chutneyrezepte meiner Seite:

Chutney aus Birnen und Äpfel
Chutney aus Weinbergpfirsich und frischen Oregano
Chutney aus Tomaten, Äpfeln, Möhren und Knoblauch
Chutney aus Äpfeln und Zwiebeln



Zum Rezept:


600g Birnen (geschält, entkernt und fein gewürfelt)
300g Zwiebeln (geschält und fein gewürfelt)
700g Äpfel (geschält, entkernt und fein gewürfelt)
Saft von 2 Zitronen
3 TL Chiliflocken (je nach Geschmack auch mehr)
1 TL Koriander gemahlen
10 Knoblauchzehen in feine Scheibchen geschnitten
600 ml Weinbrandessig
100 ml Apfelsaft
750g Gelierzucker 2:1
3 TL Salz
3 TL Curry (Madras habe ich genommen)
2 EL schwarzer Sesam
100g Zucker

etwas Öl zum Anbraten

Die Birnen-, Zwiebel- und Apfelwürfel mit dem Zitronensaft vermischen.
Nun gebt ihr Öl in einen großen Topf und dünstet darin die Würfel an bis sie glasig sind. Jetzt können Salz, Curry, Chili, Koriander, schwarzer Sesam und die feinen Knoblauchscheibchen dazu. Ihr könnt natürlich auch mehr Knoblauch oder Chili nehmen. (oder auch andere Gewürze) So wie ihr es am liebsten mögt. Wenn alles schön am brutscheln ist, gebt ihr den Zucker dazu bis er komplett aufgelöst ist und dann den Apfelsaft und Apfelessig.
Ich habe die Masse ca. 10 Minuten kochen lassen. Wenn ihr wollt, könnt ihr diese etwas anpürrieren
- das Chutney wird etwas geschmeidiger und es entfaltet nochmal den Geschmack der Früchte, Zwiebeln und Knoblauch.

Jetzt kommt der Gelierzucker ins Spiel. Ihr gebt ihn in die kochende Masse und rührt alles gut um und lasst es alles ca. 6 Minuten gut durchkochen.
Wenn ihr eine Gelierprobe machen wollt, dann holt ihr euch einen Teller, gebt einen Löffel des Chutneys darauf und haltet den Teller dann leicht senkrecht. Ihr seht dann wie zähflüssig die Masse wird.

Nun füllt ihr das Chutney in sterile/saubere Gläser ab. Ich verwende dafür Schraubgläser. Dann den Deckel feste drauf schrauben. Jetzt wäre das Chutney ein paar Monate haltbar.

Diesmal habe ich aber alles, was ich eingemacht habe, nochmal eingekocht, um die Haltbarkeit für längere Zeit 100 % zu gewährleisten.

Ofen vorheizen auf Umluft 120 Grad

Die heißen Gläser mit Abstand auf ein Blech stellen, in den Ofen schieben und  mit einem Messbecher ca. 2cm hoch mit Wasser füllen. Die Gläser sollten jetzt in dem Wasser stehen und durch das Einkochen nochmal ein gutes Vakuum im Glas erhalten.

Nach 25 Min könnt ihr die Gläser wieder aus dem Ofen nehmen. Ihr könnt im Nachhinein beobachten, wie sich die Deckel von den Gläsern zusammen ziehen und sich nach unten wölben. So solls sein! :)

Jetzt sollte sich das Chutney über 1 Jahr halten. Mir schmeckt es total gut zum gebratenem Fleisch oder auf einem Brot mit Käse, ooooooooooder auf meinem voll leckeren Burger! :)


Wenn ihr noch Fragen habt, helf ich euch gerne!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar! :)