Donnerstag, 9. Oktober 2014

Birnen-Apfel Chutney

Oh man, was für eine Geschmacksexplosion da schon wieder in meiner Küche passiert ist.
Ich würd euch ja gerne jedem ein Löffelchen zum Probieren geben. Vielleicht auf einem Stückchen Brot mit Käse oder auf einem Stückchen Steak.
Hach, ich ess das auch pur!
Birnen, Äpfel und Zwiebeln sind gerade ganz oben im Saisonkurs. Na, was macht man daraus? Richtig, ein voll abgefahrenes Chutney was man so schnell nicht vergisst.




























Ihr braucht für ca. 14 Gläser mit ca 185ml Inhalt

750g Birnen (geschält, entkernt und fein gewürfelt)
500g Zwiebeln (geschält und fein gewürfelt)
400g Äpfel (geschält, entkernt und fein gewürfelt)
3 Spritzer Zitrone
2 TL Chiliflocken (je nach Geschmack auch mehr)
1 TL Koriander gemahlen
8 Knoblauchzehen gepresst/gehackt
600ml Apfelessig
350ml Apfelsaft
3 TL Salz
 320g Zucker
180g Gelierzucker 3:1
etwas Öl zum Anbraten

Die Birnen-, Zwiebel- und Apfelwürfel mit der Zitrone vermischen.
Nun gebt ihr Öl in einen großen Topf und dünstet darin die Würfel an bis sie glasig sind. Jetzt können Salz, Koriander, Chili und die gepressten Knoblauchzehen dazu. Ihr könnt natürlich auch mehr Knoblauch oder Chili nehmen. So wie ihr es am liebsten mögt. Wenn alles schön am brutscheln ist, gebt ihr den Zucker dazu bis er komplett aufgelöst ist und dann den Apfelsaft und Apfelessig.
Ich habe die Masse ca. 20 Minuten durchkochen lassen. Wundert euch nicht, es ist sehr flüssig. Ich persönlich mag Chutney insgesamt lieber wenn es nicht ganz so fest geliert ist.
Weiter gehts...
Ihr könnt die köchelnde "Suppe" nun etwas nachpürrieren, - es wird etwas geschmeidiger und es entfaltet nochmal den Geschmack der Früchte und Zwiebeln und Knoblauch.
Jetzt kommt der Gelierzucker ins Spiel. Ihr gebt ihn in die kochende Masse und rührt alles gut um und lasst es alles ca. 6 Minuten gut durchkochen.
Wenn ihr eine Gelierprobe machen wollt, dann holt ihr euch einen Teller, gebt einen Löffel des Chutneys darauf und haltet den Teller dann leicht senkrecht. Ihr seht dann wie zähflüssig die Masse wird. Für mich pers. darf da nicht mehr Gelierzucker dran, wenn ihr sagt es ist euch nicht dick genug, dann nehmt was mehr, aber reduziert dann den Zucker den ihr vorher dazu gegeben habt
Nun füllt ihr das Chutney in sterile/saubere Gläser ab. Ich verwende dafür Schraubgläser.






























Ihr könnt jetzt die Gläser bekleben oder einfach mit einer Schleife umschnüren. Zum Verschenken DER Hit! 
































Liebe Grüße,


Kommentare:

Miss Blueberrymuffin hat gesagt…

Das wäre das perfekte Geschenk aus der Küche für meinen Papa. :-)
Liebe Grüße, Miss B.

Zauberhaftes Küchenvergnügen hat gesagt…

Liebe Miss B.!
Mein Vater wird dieses Jahr auch ein paar feine, deftige Sachen zu Weihnachten bekommen. Papas halt! :)
Liebe Grüße,
Froilein Pink

Leontine hat gesagt…

Liebe Sonja, habe dein Rezept gerade nachgekocht und es schmeckt super. Etwas dünn ist es, aber die Gläser sind noch nicht ganz ausgekühlt.
Liebe Grüße von Bettina

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar! :)