Montag, 17. Februar 2014

Fruchtiges Tomaten-Apfel-Möhren-Chutney mit Chili und Knoblauch

Bitte haltet mich nicht für verrückt, sondern eher für experimentierfreudig! :)

Vor ein paar Wochen habe ich ein Apfel Zwiebel Chutney mit Chili hergestellt.
Hier nochmal zum Rezept *KLICK*
Da es total gut bei den Beschenkten ankam, musste ich dringend ein anderes Chutney ausprobieren.
Netterweise stellte mir Gläser und Flaschen dazu kostenlos ein paar Gläser zur Verfügung. Vielen Dank nochmal! :)

Naja, dann experimentierte ich fleißig und es entstand DIE Kombination für ein explosionsartiges-im-Mund-leckeres-Chutney!


Ich habe die Gläser sterilisiert, indem ich sie mit kochendem Wasser gesäubert- und die Deckel mit Essigwasser ausgekocht habe. Mein Marmeladentrichter Thomas hat mir dabei geholfen das Chutney ordentlich und ohne zu schlabbern in die Gläser zu füllen.

Nun komme ich aber endlich zu dem ausgeflippten Rezept.

Ihr braucht:
10 mittelgroße Tomaten
3 rote, frische Chilischoten
3 große Äpfel
4 Möhren
3 Zwiebeln
5 Knoblauchzehen
200ml Apfelsaft
350g brauner Zucker
350ml Essig (ich habe Branntweinessig und dunklen Balsamico genommen)
Currypaste (geht auch Currypulver)
Thymian
2 TL Salz
Weitere Gewürze je nach Geschmack..

Die Tomaten waschen und mit einem Kreuzschnitt versehen. Wasser aufkochen und die Tomaten kurz darin blanchieren, um die Haut abziehen zu können.
Die Tomaten würfeln und in einem Gefäß an Seite stellen.
Zwiebeln, Knoblauch, Chilischoten (bitte vorher entkernen), Äpfel geschält, Möhren geschält, in feine Würfel schneiden und in einen großen Topf geben.
Nun gebt ihr alles bis auf die Tomaten und den Essig zu den gewürfelten Zutaten dazu und rührt alles kräftig um. Es ist euch überlassen, ob ihr noch andere Gewürze dazu geben wollt. Ich fand es gut genug so, da der Curry auch super darin geschmeckt hat. Ich wollte diesen Geschmack nicht überspielen.

Nun wird alles zusammen geköchelt bis es gut reduziert ist. Dann könnt ihr die Tomaten und auch das Essig dazugeben. Nun lasst ihr nochmal alles reduzieren, bis die Konsistenz nicht mehr ganz so flüssig ist. Bei mir dauerte das über 1 Stunde.
Ich habe das ganze dann anpürriert, weil ich finde, dass es eine schönere Konsistenz für ein Chutney gibt.

Dann füllt ihr das kochende Chutney in die sauberen Gläser ab und dreht die Deckel drauf.

Zuerst hatte ich ein wenig Angst dass diese Kombination überhaupt nicht zusammen passt, aber ganz ehrlich, es schmeckt sowas von lecker!!!!! Hat sowas süß saures wie bei meinem Lieblings-Chinesen! :)



Ich bin gespannt ob es einer von euch nachkocht. Dann würde ich nämlich auch sehr gerne wissen wie es euch geschmeckt hat.
Wenn ihr Fragen habt, dann helfe ich euch gerne!

Liebe Grüße






Sonntag, 9. Februar 2014

Gefüllte Himbeer-Cupcakes mit Mandeln und Vanille-Sahnetopping




Neulich kündigte sich  ziemlich kurzfristig Besuch an.
Meine Idee war schnell überlegt und ich legte sofort los.



Also fackelte ich nicht lange und entschied mich dazu ein paar feine Himbeer Cupcakes herzustellen.
Wer mich kennt, weiß dass ich meistens aus der Hand die Rezepte zusammen stelle, aber auch diesmal habe ich wieder fleißig für euch mitgeschrieben. 
Ihr werdet begeistert sein! :)
 
Erstmal taut ihr 2 Hände voll Himbeeren auf. Ja, auch die schmecken richtig toll. Eigentlich hab ich immer Himbeeren im Tk, so habe ich auch immer welche für den Notfall da. So wie jetzt! :)

In der Regel nehme ich nur frisches Obst!

Verwahrt euch dann einige Himbeeren für später zur Garnitur auf. Diese habe ich in der TK-Himbeertüte im Eisfach liegen lassen. 

Ofen vorheizen auf 180Grad

Für den Teig:  (für 12 Stk.)
75g Butter
Vanillezucker
Salz
2 Eier
90g Zucker
75g Joghurt (geht auch mit Frucht, oder fettarm)
6g Natron
100g gem. Mandeln
120g Mehl
3 EL Milch
Ca. 1 Hand voll Himbeeren (aufgetaut)

Butter, Zucker, Salz und Vanillezucker mit dem Handmixer schaumig schlagen. Die Eier nach und nach dazu. Mehl, Natron und Mandeln vermischen. Das Joghurt und die Mandelmischung abwechselnd zur Zuckereimasse geben und am Schluss die Milch dazurühren. Nun habt ihr einen geschmeidigen Teig.
Von den 2 Händen voll inzwischen aufgetauten Himbeeren könnt ihr nun ca. eine Hand voll unter den Teig heben. (die restlichen Himbeeren in den Kühlschrank stellen)
Nun füllt ihr den Teig in ausgelegte Muffinformen. Ich habe sie in eine 12er Form gegeben. 

Die Küchlein brauchen ca. 20 Minuten. Bitte kontrolliert sie mit einem Holzstäbchen, ob sie gar sind.

Wenn die Küchlein abgekühlt ist, gehts weiter. (Ihr könnt sie auch einen Tag vor dem Verzehr backen!)

Mit einem scharfen und spitzen Messer habe ich klein und kegelförmig die Deckel von den Küchlein abgeschnitten und mit Himbeersauce gefüllt. 

Diese funktioniert ganz einfach und schnell. Ihr nehmt die Hand voll Himbeeren, lasst sie auftauen, aromatisiert mit Zitronensaft und Puderzucker und pürriert sie ganz fein durch. Für mich das A und O- passieren! Ich möchte meine Himbeersauce immer passiert haben, weil ich keine Kerne darin haben möchte. Diese gebt ihr mit einem TL in die kleinen kegelförmigen ausgeschnittenen Deckel. (Der Ausschnitt hatte ca. 2cm Durchmesser, nur damit ihr eine ungefähre Größe habt)

Nun habe ich 300ml kalte Sahne aufgeschlagen mit 1,5 Tütchen Sahnesteif und nach Geschmack Vanille und Zucker dazu gegeben. 
Um dem Häubchen noch eine schöne Farbe zu geben, habe ich minimal pinke Pastenfarbe zur Sahne gegeben. 

Die zurückgestellten TK Himbeeren habe ich kurz bevor der Besuch kam auf dem Topping verteilt und mit weißen Schokoladenraspeln verziert.


Übrigens finde ich die Cupcakes auch total passend zum Valentinstag! :)

Wenn ihr Fragen habt, helfe ich euch gerne!