Sonntag, 22. September 2013

Zwiebelkuchen mit Speck oder auch ohne...



Es ist September und da MUSS es bei mir mind. einmal Zwiebelkuchen geben.
Dazu gibt es selbstverständlich Federweißer.

Neulich kündigte sich Besuch an, da fand ich es passend etwas anzubieten, was saisonal ist was man auch gut vorbereiten kann.

Herr F. liebt Blätterteig und deshalb entschied ich mich dann auch zu dieser schnellen Teigvariante.

Wir waren zu 7. und deshalb habe ich 2 Bleche Zwiebelkuchen und eine Springform gemacht.
Man kann ihn ja auch wunderbar einfrieren falls was übrig bleibt.
Ich habe nicht ganz so große Bleche, da mein Backofen klein ist, also gehe ich davon aus, dass die Menge für 2 Bleche bei einem normal großen Ofen reichen.

Wenn ich einen Ziebelkuchen backe, dann müssen da auch ordentlich Zwiebeln rein! :) Deshalb wundert ihr euch vielleicht etwas über die Menge. 


Zutaten für ca. 7 Personen:

3 Rollen Blätterteig
4kg Zwiebeln
700g Gouda
10 Eier
800ml Milch
400ml Sahne
Salz, Pfeffer, Muskat
gehackte Petersilie
Speckwürfel
gehackte Petersilie

Es gab eine Variante mit, und eine ohne Speck

Um es mir einfacher zu machen, habe ich einen Tag vorher schon die Zwiebeln geschält, in Scheiben geschnitten und in der Pfanne braun gedünstet.
Den Käse habe ich auch schon gerieben und die Speckwürfel auch schon angebraten.
Ob ihr Speck nehmt, oder nicht, wie viel ihr nehmt, das ist alles euch überlassen.

Ca. eine Stunde vor dem Besuch bereitet ihr die Bleche, Formen, Springformen (wie ihr wollt) vor, indem ihr sie mit Backbapier und Blätterteig auslegt. Ich habe den fertigen Teig genommen, das ging schneller, denn Blätterteig selbstzumachen ist mir einfach zu aufwendig. 
Ich habe ihn nochmal ausgerollt, damit er schön gleichmäßig in die Form und auf die Bleche passt.

Nun könnt ihr den Ofen auf 180 Grad vorheizen, oder ihr wartet damit bis euer Besuch kommt.

Eier, Sahne, Milch, Gewürze, mit gehackter Petersilie verquirlen und über die gedünsteten Zwiebeln in eine große Schüssel gießen und vermengen. (wer gerne Speck dazu haben möchte, sollte weniger salzen)

Die vermischte Masse in die ausgelegten Bleche oder Formen geben und glatt streichen.

Ihr könnt den rohen Kuchen jetzt im Kühlschrank für mehrere Stunden aufbewahren, (bitte abdecken nicht vergessen) oder ihr gebt den Kuchen direkt in den Ofen.

Da jeder Ofen anders backt, kann ich nicht wirklich sagen wie lang der Zwiebelkuchen bei euch dauert, bei mir war er in knapp 40 Minuten fertig.

Er kam mit Speck und ohne sehr sehr gut bei den Gästen an, vorallem mit einem gekühltem Glas Federweißer! :)

Wenn ihr Fragen habt, helf ich euch gerne!

Liebe Grüße, Froilein Pink

1 Kommentar:

Nettis Zauberküche hat gesagt…

Zwiebelkuchen essen wir auch besonders gerne. Leider ohne Blätterteig, das ist bei uns nicht so der Renner. Aber der Belag. MMhhhh!!!
LG
Netti aus der Zauberküche

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar! :)